All posts by Andreas Wolff

Nach der “Brexitwahl:” Stehen schottische Unabhängigkeit und irische Wiedervereinigung vor der Tür?

Meine Schlagzeilen aus einer Diskussionsrunde im Deutschlandfunk:

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=793602

Brexit

Eine Minderheit von 43,6% hat in der britischen Unterhauswahl, dank des Mehrheitswahlrechts, den harten Brexit der Regierung Boris Johnson ermöglicht. Der Rechtspopulist Johnson und der linksextreme Gegenkandidat der Labourpartei, Jeremy Corbyn, habe die britische politische Landschaft dabei weiter polarisiert.

Schottische Unabhängigkeit

Interview mit der schottischen Regierungschefin , Nicola Sturgeon, SNP

 

Die SNP sagt, das Wahlergebnis zeige, daß das Vereinigte Königreich zerbrochen sei. Obgleich sie sich Schottische Nationalpartei nennt, verstehen sie sich als Internationalisten und Europäer [mit sozialdemokratischer Gesinnung].

Die SNP hat aber auch nur 45% der schottischen Stimmen auf sich vereinigt. Eine Mehrheit hat also gegen Unabhängigkeit gestimmt.

Die Tories sagen, das letzte schottische Referendum zur Unabhängigkeit, war eine einmalige Chance in 25 Jahren; es werde keine zweite geben.

Nordirland

In Nordirland wurden zum ersten Mal mehr Abgeordnete gewählt, die eine Vereinigung mit der Republik Irland unterstützen, als solche, die einen Verbleib in der Union mit Grossbritannien befürworten. Im Falle eines harten Brexit ist, Umfragen zufolge, eine Mehrheit in der Bevölkerung für Vereinigung.

Identität als Wahlmotiv

Ein liberaler ex-Abgeordneter sagte mir: Es ginge in Schottland, Grossbritannien und weltweit bei Wahlen immer häufiger um Identität. Damit konnten Johnson und Sturgeon punkten.

Wie die Beispiele Schottland und Nordirland zeigen, hat die EU dabei versucht, die Gemeinsamkeiten zu betonen und eine weitere gemeinsame Identität zu schaffen, die ein friedliches Miteinander ermöglicht. Dieser Standpunkt fand aber im Brexitreferendum und danach nur am Rande Gehör.

“Post Truth” Politik

Kürzlich hat Boris Johnson wieder den Slogan auf der Seite des roten Buses verteidigt, auf dem zur Zeit des Brexitreferendums stand: “Wir senden jede Woche £350 Mio an die EU. Lasst uns stattdessen den Nationalen Gesundheitsdienst finanzieren.” Das Statistikamt nannte die Aussage falsch und irreführend.

Hier macht sich einer “flascher Boris” darüber lustig, vor einem Bus mit der Gegennachricht: “Brexit kostet £2000 Mio pro Woche. Ist es das wert?”

 

Vertreter von Wirtschaftsverbänden wie der Confederation of British Industry (CBI) und von Gewerkschaftsverbänden wie dem Trades Union Congress (TUC) haben vor einem nationalen Notstand im Falle eines harten Brexit gewarnt. Der könnte aber Ende nächsten Jahres immer noch bevorstehen, wenn es zu keinem Handelsvertrag mit der EU kommt. Noch nie ist ein Handelsvertrag in elf Monaten abgeschlossen worden. Boris Johnson ist aber zuversichtlich und verspricht, es gäbe keine Verlängerung.

Der Link zum Programm “Wortwechsel”

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=793602

Comann Gàidhlig na h-Eaglaise Caitligich/ A Gaelic Society of the Catholic Church

A talk I gave for the Scottish Catholic Cultural Symposium at Pluscarden Abbey on 3/5/19, entitled: Faith in the North – Reviving Cultures: Healing the divide between the Catholic Faith and traditional Scottish culture  

Current Issues in the Gaelic Revival and the Place of the Catholic Church

1) Eòlas Pearsanta/ Personal experience

Bu mhath leam tòiseachadh le beagan dhen eòlas pearsanta agam fhìn. An-dràsta is a-rithist thathar ag ràdhn gur i a’ Ghàidhlig, cànan gàrradh Eden. Tha sin a’ faireachdain ceart, ach saoil, carson?

Update_06_01_15 018
The Inaugural meeting of the Gaelic Society of the Catholic Church will be at St John the Baptist Church, Uddingston, 136 Lower Millgate, on Saturday, 13th July 2019. We will start with a Gaelic Mass at 12.30pm, followed by a bring-and-share lunch and the formal meeting at 2pm.

Gaelic has often been described as the language of the Garden of Eden. And the funny thing is it attracts lunatics like myself from around the world who come and learn it. But why?

There are many obvious ways to put it: The people are friendly, the landscape is beautiful, the lovely weather…

 

Dhomhsa tha a’ Ghaidhealtachd a’ faireachdain gu sònraichte beannaichte. Agus tha mi dhen bheachd gu bheil sin air sgàth irisleachd nan daoine.

The closest I have come to explaining the attraction of Scottish Gaelic to myself is that Gaeldom must be especially blessed. In Scotland in general, but in particular in the Gaidhealtachd – as Gaeldom is known in Gaelic – people seem to look out for each other, the arrogance and elbow society of much of the Western world hasn’t reached here, yet.  Continue reading Comann Gàidhlig na h-Eaglaise Caitligich/ A Gaelic Society of the Catholic Church

“What do social media contribute to the revival and/ or survival of the Celtic languages?”

A talk given to the Celtic Congress in Kemper/ Quimper, Brittany in July 2018

img_6741
Flags of the 8 Celtic lands

1) Na Dùbhlain – The challenges
An toiseach bu mhath leam na dùbhlain a chur mur coinneamh. Tha mi a’ dol a thoirt iomradh air fear, Joshua Fishman, a bha na ollamh aig Oilthigh Stanford sna Stàitean Aonaichte. Tha esan air leth cudromach ann an saoghal nam mion-chànanan.

First of all I would like to talk about the challenges with this subject. At Sabhal Mòr Ostaig, the Scottish Gaelic language college on the Isle of Skye, where I studied an Honours degree, Joshua Fishman was regarded the number one minority languages guru. He died in 2015 but was a professor at Stanford University amongst other institutions and wrote the ground breaking book: “Reversing Language Shift” which was first published in 1991. I had the privilege of meeting him when he came to Sabhal Mòr in 2003. Continue reading “What do social media contribute to the revival and/ or survival of the Celtic languages?”

Brexit – 1 Year To Go

Many fishermen supported Brexit (above: Oban)

Brexit – One Year To Go: My series on BBC ALBA

(In Gaelic with English subtitles)

 

 

Part 1: Voices for Brexit

  • Fishermen want control of UK waters
  • Others argue Brexit it will bring new trade opportunities and increase productivity
  • Brexiters want to reduce immigration,
  • Don’t believe civil service’s numbers indicating that UK will be worse off under any scenario
  • Some in agriculture see an opportunity to change the subsidy so it benefits those who actually work the land


Part 2: Voices against Brexit

img_5682
Crofting on the Island of Tiree
  • Claims it will cost the UK £2bn a week, Leave campaign spread lies
  • Rural areas have benefitted especially from EU funding, doubts whether this will be a priority for the UK government
  • Has alienated EU citizens residing in the UK
  • Will badly affect research institutions as EU funding ceases and freedom of movement may mean fewer foreign researchers want to settle in the UK
  • The EU has brought peace and prosperity to the UK
  • May mean unrest brakes out again in Northern Ireland


Part 3: Voices for and against Scottish independence

  • Claims Scotland is now weaker than any other part of Britain economically
  • Scottish Brexit minister confirms that when the terms of Brexit become clear Scots should have a choice whether they want to continue in the UK
  • Surprising analogies with Brexit. Both are either said to bring opportunities or uncertainty depending on point of view
  • Some have changed their mind on independence after the Brexit vote


Part 4: Was the BBC biased in its referendum reports?

  • Equal time is allocated to either side in BBC’s referendum reports. But can the Bank of England’s view be balanced by that of a small think-tank?
  • Reality Check provides analysis, but uncertainty remains over whether the UK will be better or worse off in ten year’s time says BBC Scotland’s Political Editor
  • Media expert says Vote Leave admitted the most successful slogan of the referendum (“We send the EU £350m a week: let’s fund our NHS instead”) stated an “amalgamation” of a figure


Part 5: Brexit, Trump and AfD (right-wing party in Germany)

  • Some sense an anti EU feeling by some Brexiteers, see similarities to AfD policies blaming incomers for issues
  • Others believe Britain has moved to the left after the Brexit referendum
  • Donald Trump has also curbed immigration, supporters claim this is to protect their culture
  • Others say these policies work as long as those proclaiming them don’t come too close

Die britischen “Nationen” und ihre Kirchen

Das große Familienfest zu Weihnachten findet in Großbritannien am Morgen des 25.12. statt. Soviel ist vielleicht noch bekannt. Aber in dem Land, in dem an Sonntagen das Einkaufen schon lange möglich war, bevor in Deutschland erste Geschäfte öffneten, geht an Weihnachten gar nichts. Das Fest der Christenheit ist hier hochheilig, was sich z.B. dadurch zeigt, dass im ganzen Land an diesem Tag keine Züge fahren.

June2013 054
Iona Abbey; hier gründete 563 der aus Irland stammende Heilige Columba ein Kloster und war damit ein Mitbegründer des Christentums in Großbritannien. Heute besteht in der mittelalterlichen Abtei eine protestantische Laiengemeinschaft, die Iona Community. Einige Protestanten sehen den St Columba als Vorkämpfer des Protestantismus.

Am Neujahrstag hingegen verkehren in England einige Züge, während in Schottland auch dann nichts geht. Obwohl das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland insgesamt überwiegend protestantisch ist, bestehen doch deutliche Unterschiede. Religion ist die Angelegenheit der “Nationen,” England, Schottland, Wales und Nordirland. In Schottland besteht eine andere Form des Protestantismus als in England. Für die ist der Neujahrstag noch heiliger als Weihnachten. Continue reading Die britischen “Nationen” und ihre Kirchen